UMFASSENDE PARTIZIPATION

"We mokken dat zusammen" - Handlungskonzept für die Warbelstadt Gnoien

Auftraggeber

Stadt Gnoien

 

Leistungen

Bestandserhebung und -analyse

Leitbildentwicklung

Projekt- und Maßnahmenplanung

Leitfadengestützte Experteninterviews

Bürgerbeteiligung (Befragung, Workshops)

 

Planungszeitraum

05.2012 - 11.2012

 

Fläche

Stadtgebiet Gnoien

 

Ausgangslage

 

Das Amt und die Warbelstadt Gnoien müssen sich in Anbetracht begrenzter Arbeitsplatz- und Wertschöpfungsangeboten, geringer Infrastrukturdichte sowie abwandernder bzw. alternder Bevölkerung, besonderen Aufgaben, gerade im (inter-)kommunalen Handeln stellen. Die langfristige Sicherung der Daseinsvorsorge wird für die insgesamt gut 6.500 Einwohnerinnen und Einwohner des Amtsbereichs in dieser Situation zum Kernthema, für das die Ressourcen der Vereine, der sozialen und kulturellen Einrichtungen sowie der Wirtschaft von Stadt und Umlandgemeinden gebündelt werden müssen.

 

Die Stadt Gnoien ist im Rahmen des Programms "Nationale Stadtentwicklungspolitik - Zivilgesellschaft" mit dem Pilotprojekt "We mokken dat tosammen" vertreten. Dieses Projekt mit Pilotcharakter steht für die stärkere Einbeziehung der Bürger in politische Entscheidungen sowie in die Gestaltung des Gemeinwesens und der Initiierung von Bürgerengagement. Das Projekt startete im Jahr 2009 mit ersten Erhebungen und Befragungen und wurde in der Umsetzungsphase bis September 2012 abgeschlossen.

Ergebnis der Planung

 

 

Aufbauend auf den formulierten Diskussionsergebnissen wird ein Handlungskonzept erarbeitet, welches eine fachliche und organisatorische Grundlage für die Sicherung der zukünftigen Daseinsvorsorge abbilden kann. Die wagner Planungsgesellschaft entwickelte eine Handlungsgrundlage für ein dauerhaft funktionierendes Gemeinwesen in Gnoien, ausgehend von den Ergebnissen der verschiedenen Beteiligungsformate.

 

Eine Einbeziehung der Bürgerschaft erfolgt in den ersten Projektphasen der Bestandsanalyse und der Formulierung der Projektinhalte. Dies erfolgte insbesondere durch in Altersgruppen differenzierte Workshops, Experteninterviews sowie im Rahmen einer Einwohnerbefragung. In der 2. Phase bilden die eingerichteten drei Arbeitsgruppen, deren Projekte und sonstige Initiativen den Projektschwerpunkt: (1) AG "Stadtverschönerung", (2) AG "Ehrenamt", (3) AG "Feste und Feiern". Die Mitglieder der einzelnen Arbeitsgruppen aus interessierten Bürgern der Stadt und anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vereint ein gemeinsames Ziel: aktiv an Veränderungen der Stadt beteiligt zu sein, die Veränderungen zu lenken und zu leiten.

 

Die bis dato erfolgte Projektarbeit im Bereich der Daseinsvorsorge war erfolgreich, die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses mannigfaltig und zahlreich. Herausforderung war, die Quantität an Resultaten aus städtebaulicher und Stadtentwicklungsperspektive zu betrachten und diese entsprechenden Parametern zuzuordnen. Neben einem neuen Leitbild für die Stadt Gnoien, wurden konkrete Entwicklungsziele, Handlungsfelder und entsprechende Leitprojekte formuliert. In Anlehnung an die erfolgte Projektarbeit und dem anschließenden Strukturierungsprozess wurde eine Organisationsstruktur mit konkreter Aufgabenverteilung auf die Akteure empfohlen.

 

Handlungskonzept Gnoien.pdf
PDF-Dokument [17.0 MB]