PROJEKTMANAGEMENT

Machbarkeitsstudie zur Nachnutzung Kulturhaus Mestlin

Auftraggeber

Gemeinde Mestlin über das Amt Goldberg-Mildenitz

 

Leistungen

Erfassung des Ist-Zustandes der Gebäudesubstanz und der Freiflächen

Städtebauliche Rahmenbedingungen

Marktanalyse potenzieller Nutzungsvarianten

Vertiefende Bewertung der Nutzungsanalyse

Strategieempfehlungen

Investitions- und Finanzierungsplanung

 

Planungszeitraum

04.2005 - 12.2005

 

Ergebnis der Planung

 

Ziel des Projektes war die Erarbeitung eines Konzeptes zur Erhaltung und zur Wiederbelebung des denkmalgeschützten Kulturhauses in Mestlin. Insbesondere der desolate Zustand und der steigende Druck durch den zunehmenden witterungsbedingten Zerfall der bausubstanz zeigen den dringenden Handlungsbedarf der Gemeinde.

 

Als Ergebnis der gutachterlichen Arbeit steht eine umsetzbare Nachnutzungskonzeption für das Gebäude an. Dabei stand in der Projektarbeit nicht eine detaillierte Bauplanung im Kern der Arbeit, sondern eine systematische Ermittlung möglicher verträglicher und auch langfristig wirtschaftliche tragfähiger Nutzungen. Hierzu wurden nicht nur die bauliche und technische Machbarkeit geprüft, hinzu wurden auch wichtige Standortfaktoren, die Genehmigungsfähigkeit sowie die Finanzierbarkeit und der Nachweis einer langfristigen Rentabilität analysiert.

 

Um ein erfolgreiches Ergebnis zu erreichen, stand zunächst eine Darstellung und Auswertung der städtebaulichen, bautechnischen, wirtschaftlichen und soziodemografischen Rahmenbedingungen im Vordergrund. Hierzu zählten unter anderem die Erfassung des Ist-Zustandes der Gebäudesubstanz sowie der Freiflächen und differenzierter Markdaten im Kontext mit einer möglichen Nutzung.

 

Die zunächst getrennte Betrachtung der einzelnen Faktoren ermöglichte eine weite Fächerung der möglichen Nutzungen. In den weiteren Auswahlstufen wurde, durch eine Verdichtung der Alternativen, eine Konkretisierung und Fokussierung auf eine machbare Nutzungsvariante erreicht.

 

Aufbauend auf diese Auswertung der Bestandsituation erfolgte die Erarbeitung von Nutzungsszenarien. Das schließt die Darstellung eines Stärken- und Schwächenprofils in Bezug auf die mögliche Nutzung und eine detaillierte Ausarbeitung von Strategieempfehlungen ein. Hierzu zählt insbesondere eine komplexe Investitions- und Finanzierungsplanung unter Berücksichtigung der möglichen Förderprogramme, um eine langfristige, wirtschaftliche Nutzung des Kulturhauses zu ermöglichen.