STRATEGISCHE STADTENTWICKLUNG

Fortschreibung Integriertes Stadtentwicklungskonzept Laage

Auftraggeber

BIG Städtebau M-V GmbH

 

Leistungen

Aktualisierung der gesamtstädtischen Analysen, Prognosen, Entwicklungsziele und Maßnahmen

Fortschreibung teilräumliches Konzept Kronskamp

Teilräumliches Konzept Quartier Rudolf-Harbig-Str.

 

Planungszeitraum

04.2005 - 11.2005

 

Fläche

Stadtgebiet Laage und Amtsbereich



Ergebnis der Planung

 

Gemäß den aktuellen Verwaltungsvereinbarungen zur Städtebauförderung zwischen Bund und Ländern ist zukünftig eine jährliche Überprüfung und Aktualisierung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) Voraussetzung für die Förderung von Stadtumbau- und Sanierungsmaßnahmen. Dabei sind die bisherigen Entwicklungsmaßnahmen hinsichtlich ihrer Auswirkun­gen und Effektivität zu bewerten und noch nicht realisierte Planungen auf den Prüfstand zu stellen. Da vor Inangriffnahme dieser Pla­nung für Laage noch kein gesamtstädtisches Monitoring bestand, dieses aber wesentliche Basis für die Aufstellung war, war es zunächst erforderlich, die Grundlagen hierfür zu schaffen. Bei der Auswahl der zu erhebenden Datensätze und der zu bildenden Indikatoren wurden neben den vor­geschriebenen Mindestkatalogen zusätzlich noch Daten und Indikato­ren berücksichtigt, welche zur Kon­trolle der für Laage spezifischen städtebaulichen Zielstellungen ge­eignet sind. Dies betrifft u.a. die Bereiche gewerbliche Entwicklung sowie Einzelhandel und Dienstleis­tungen.

 

Die weitere demographische und wirtschaftliche Entwicklung der Stadt ist maßgeblich von den Fortschritten bei der Ansiedelung von Gewerbe und Dienstleistung im Umfeld von Flughafen und „Airpark“ abhängig. Daher stellt das gesamtstädtische Konzept für die zukünftige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung einen Entwicklungsrahmen dar, mit dem flexibel auf die tatsächlich eingetre­tene Entwicklung reagiert werden kann.

 

Neben den bestehenden För­dergebieten „Ortskern und Scheu­nenviertel“ sowie „Kronskamp“ im Pro­gramm „Stadtumbau“ zeichnet sich für das aus den 1960er Jahren stammende Quartier Rudolf-Harbig-Straße, wegen des höheren Alters der Mieter, in den nächsten Jahren Handlungsbedarf ab. Aufgrund der Erfahrungen mit der Siedlung Kronskamp möchte die Stadt beim Quartier Rudolf-Harbig-Str. frühzeitig einer Leerstandsentwicklung und sozialer Entmischung entgegenwir­ken. Daher wurde ein teilräumliches Konzept einschließlich Umsetzungs- und Finanzierungsplanung erarbeitet. Im Fokus der Neuordnung stehen die Erneuerung der maroden technischen Infrastruktur sowie die funktionale Weiterentwick­lung der am Standort bestehenden Infrastruktureinrichtungen und der Sport- und Freiflächen zu einem „Campus der Generationen“.