INTEGRIERTE TOURISMUSENTWICKLUNG

Tourismuskonzept für den staatlich anerkannten Erholungsort Born a. Darß

Auftraggeber

Amt Darß/Fischland

 

Leistungen

Bestandserhebung und -analyse der touristischen Potenziale unter Verwendung bereits vorliegender Analysen, Konzepte und Planungen

Experteninterviews und -workshops

Strategie- und Konzeptentwicklung

Erstellen Maßnahmenkatalog

örtliche und gemeindeübergreifende Maßnahmen

 

Planungszeitraum

06.2013 - 10.2014

 

Fläche

Gemeinde Born a. Darß

 

Ergebnis der Planung

 

Die Gemeinde Born a. Darß zeichnet sich, wie auch die weiteren Orte auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, durch eine Einbettung in einen einzigartigen Naturraum aus. Hier stellt sich vor allem der Darßwald eine wertvolle touristische Kulisse dar. Der Tourismus ist bereits seit den 1950er Jahren der dominierende Wirtschaftszweig für die Gemeinde Born, gleichwohl bietet er für die Zukunft zusätzliches Entwicklungspotenzial und weitere Perspektiven.

 

Im Rahmen der zukünftigen Tourismusentwicklung strebt die Gemeinde Born eine Festigung und einen weiteren Ausbau der in den letzten Jahren entwickelten dörflichen Ausrichtung und des geschaffenen besonderen kulturellen Angebots in Theater, Kleinkunst, Galerien und besonderen Festen mit örtlichen und regionalem Bezug. In diesem Zusammenhang ist auch das Alleinstellungspotenzial in Born angesiedelter Ausstellungen und Institutionen um die Themenfelder Land- und Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie Ernährung verstärkt zu nutzen.

 

Das bestehende Angebot an Wegeinfrastruktur für Radfahrer, Wanderer/Walker und Reiter ist weiter zu verbessern. Weitere Kernthemen sind die Verbesserung der nebensaisonalen Auslastung, wobei der Ansiedlung eines Hotels mit Ganzjahresbetrieb sowie die angeschobene Prädikatisierung zum Luftkurort Schlüsselprojekte darstellen. Das bestehende alleinstellende Campingangebot soll langfristig erhalten und wo im Detail noch Defizite bestehen, qualitativ weiterentwickelt werden.

 

Im Rahmen der Erarbeitung der Tourismuskonzeption wurde großer Wert auf eine partizipative und dialogorientierte Arbeitsweise gelegt. Su wurden Experteninterviews sowie mehrere Workshops durchgeführt. Insbesondere die Workshops zeichneten sich durch eine Berücksichtigung einer Mehrzahl an Mulitplikatoren aus; u.a. Kurdirektor, Bürgermeister, Vertreter der Gemeindevertretung sowie des Amtes Darß/Fischland, Kulturschaffende, Vertreter aus dem Beherbergungsgewerbe, sachkundige Einwohner waren zugegen und trugen somit wesentlich zur Erstellung des Tourismuskonzeptes bei.